Der Kirchenchor trifft sich zum alljährlichen Racletteessen im Schulhaus. Ich bin müde und benötige eine sehr lange Anlaufzeit.

Im Mittelteil des Abends geht die Post so richtig ab. Ich sitze bei der “Jugend” am Tisch. Wir können uns zwar nicht mehr an überbelasteten Leitungsschutzschaltern erfreuen, da wir den Strom jetzt von mehreren verschiedenen Quellen beziehen, nichtsdestotrotz erfreuen wir uns eines schönen, gemütlichen Racletteabend. Der Pfeffer war rar umso weniger unsere lieben Näger. Peti, Trudle, Tschudle und ich, das “Alta Trinita Singers Quartett”, lachen über die Idee des Näger-Konzepts. Es ginge zu weit das im Detail zu erörtern.

Mein Abschluss des Abends gestaltet sich bis auf eine Ausnahme gleich wie er begonnen hat. Es wird gesungen. Das macht mich sehr müde, da ich nicht Mitsingen kann und nur passiv dasitze. Ms. Solice bietet mir eine Gratistaxifahrt nach Hause an.

Raclette ohne Absicherungsprobleme

Dein Kommentar:

Zurück