Ich wache am Morgen auf und denke mir: “Ou, nää, ech wott no schloofe, be no müed!!”. Es vergehen einige Sekunden und ich bin hellwach. Ich denke daran, was ich heute geplant hab. Ich treffe mich mit Sarah. Kaum wird mir dies bewusst, bin ich hellwach und gespannt wie ein Pfeilbogen!

Die Reise führt mich am frühen Nachmittag nach Luzern. Es vergeht nicht viel Zeit und ich erblicke Sarah und wir begeben uns ins Getümmel. Bereits jetzt ist der grösste Teil der Menschen verkleidet und in Feierlaune.

Fasnacht Luzern 2015

Fasnacht Luzern 2015; Quelle: http://www.luzern.com/

Ich bin eigentlich kein rüüdiger Lozäärner und deshalb beraten wir uns, wohin wir gehen könnten, um ein bisschen in Ruhe miteinander zu sprechen. Mein Kopf beginnt zu denken (ja, Dani, das kann mein Kopf) und nach etwa 500 Millisekunden schlage ich vor: “Wir könnten eine Schifffahrt machen!”. “Super Idee”, meint Sarah, “dann können wir an der Fasnacht von weitem teilnehmen!”

Wir begeben uns also auf die MS Fasnacht (ich weiss nicht mehr welches Schiff es war) und geniessen eine wunderbare Rundreise. Weil Fasnacht ist, durften wir uns ohne Aufpreis in die erste Klasse setzen. Dort werden wir auf nicht gerade erstklassige Art und Weise gefragt was wir denn saufen wollen (Entschuldigung, wegen der doch etwas herben Ausdrucksweise) und ich schaue Sarah an und wir müssen beide ein wenig Schmunzeln. Wir bestellen halt auf zweitklassige Art und Weise “nur” einen läppischen Kaffee resp. Espresso. Ich denke mir, was für eine Hornusse hat den wohl in den Allerwertesten gestochen? Wahrscheinlich ist er im Umgang mit dem Pleps nicht geschult worden. Er muss sich ja standardmässig nur um den adligen, royalen, monetär besser gestellten Teil der Menschheit kümmern. Ha… Da haben wir und die MS Fasnacht ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht! Jetzt muss er uns halt auch bedienen.

Wir steigen dann nach halber Fahrt in Beckenried aus. Dort sehen wir uns, weil wir 15 Minuten Zeit haben, die Kirche an und steigen anschliessend in den Bus um. Dieser befördert uns nach Stans und von dort nehmen wir den Zug zurück nach Luzern. Dort angekommen wollen wir uns verköstigen, denn die Reise hat uns hungrig gemacht. Wir entscheiden uns für ein Lokal mit gutem Namen an der Reuss. Als wir das Lokal betreten, werden wir nicht gerade freundlich empfangen. Der Platzzuweiser schaut uns an und teilt uns dann knapp mit, dass sie nur für 45 Minuten einen Platz freigeben können. “Wir könnten uns dann aber im Fall schon kurz verpflegen.” hat der Tischzuteiler gemeint. Ich schaue Sarah an und frage sie, ob wir nicht weiterziehen wollen. Sie antwortet: “Ich habe aber hunger.” Ich konnte sie dann Gott sei Dank doch noch überzeugen, das Lokal zu wechseln. Wir ziehen also weiter und werden bald fündig. Wir setzen uns ins Bellini, wo wir mit offenen, liebenswerten Armen à la Italiana empfangen werden. Ohne Zeitdruck konsumieren wir dort ein superfeines Nachtessen und sind gottenfroh, dass wir ein bisschen länger hungrig waren. Dieses Lokal kann ich wirklich wärmstens weiterempfehlen.

Ich begleite Sarah noch auf ihren Zug und gehe dann glücklich über die schöne Zeit, die ich gemeinsam mit Sarah verbringen durfte nach Hause.

Treffen mit Sarah

Ein Gedanke zu „Treffen mit Sarah

  • Montag, 2015-02-23 um
    Permalink

    Lieber Markus

    Was musst du für ein Bild von mir haben, so ein böser Mensch bin nun wirklich nicht!

    Natürlich kannst du denken, nie im Himmel würde es mir in den Sinn kommen, dies zu bezweifeln. So ein schlechter Mensch bin ich absolut nicht…
    …aber was soll danach der Bluff mit den 500ms, so schnell bist du nie und nimmer 😉

    Dass du auf dem Schiff, welches doch eher mein Gebiet ist, nicht mit erstklassigem Service rechnen darfst, sollte dir bewusst sein. Schliesslich habe ich überall meine Finger im Spiel.
    Aber wenn ich an einem Tag zweimal eine miserable Bedienung erfahre, ich würde den Fehler langsam aber sicher bei mir suchen. Vielleicht nimmst du dir mal zehn Sekunden Zeit um darüber nachzudenken (0.5s Reaktionszeit, 0.5s nachdenken, Rest für den Bluff).
    Ist aber auch gut möglich, dass ich wirklich überall meine Finger im Spiel habe 😉

    Salüüü

    Dani

    Antworten

Dein Kommentar:

Zurück
%d Bloggern gefällt das: