Nach einem royalen Morgenessen begeben wir uns mit dem Auto auf den etwa 800 m höher liegenden Doi Suthep, eine berühmte Tempelanlage. Die Thai haben auf dieser Strecke massenhaft Motorenüberhitzungen weil sie im fünften Gang mit 500 Touren den Berg hinauffahren und die Motoren dadurch relativ rasch überhitzen…

Die Tempelbesichtigung ist ein bisschen zu stark von Touris (zu welchen ich uns jetzt nicht dazu zähle) überrannt.

Dies merkt man aufgrund der Tatsache, dass die meisten Falangs (= Ausländer) nicht lesen können. Es steht nämlich klipp und klar in Grossbuchstaben angeschrieben. Für jeden Einheimischen, wie auch für jeden Falang gilt: “DON’T TOUCH THE BELLS” Und was machen 95% der Falangs? Richtig, der Kandidat hat 100 Punkte: er läutet die Glocken. Hat es denen eigentlich ins Hirn geschissen oder was? Können die Falangs eigentlich nicht lesen oda was isch da los? Haben die eigentlich de ganze Tag Zeit oda waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas?

Nun gut lassen wir die Falangs Falangs sein und ziehen weiter…

Wir geniessen die restlichen Stunden des Nachmittags am Pool. Was geniesse ich wohl am Meisten? Bravo, der Kandidat hat 3 Punkte: die Wärme.

Irgendwann brummen unsere Mägen (der von Hansi und meiner) und wir gehen kurz in die Stadt einen kleinen Schnellimbiss im McDonald’s inedätsche. Ich will mir einen Cheesburger nehmen und diesen mampfen.

Es kommt alles anders… Hansi sagt zu mir: “Zu viel Brainfreeze gehabt oder waaaaaaas? Das reicht hinten und vorne nicht.” Er bestellt für sich einen Cheesburger UND zusätzlich einen Grossen Mac. Ich denke mir: “Soll ich jetzt wirklich mich selbst auch noch essen zusätzlich zum Cheesburger?” Ich denke eine Millisekunden nach und entscheide mich dafür, mich zusätzlich zu bestellen und anschliessend wirklich zu essen. Hat er nochmals “essen” gesagt? Zu viel Werbung geschaut oder waaaaas?

Nach dem McMeier gehen wir mit (über)vollen Mägen zurück zum Hotel und legen uns zuerst einmal am Pool einfach nur hin. Die waren einfach zu heftig die McBurgers! Wir gehen dann aber nach einer längeren Erholphase nochmals in den Pool ein bisschen chillen und hängen.

Zum Nachtessen gehen wir in ein wirklich gediegenes Lokal und essen wie die Königinnen und Könige zu ehren von Mami’s Geburtstag.

Eindrücke vom 2. letzten Tag:

 

Tag 21 unserer Vicasi-Reise

Dein Kommentar:

Zurück