Die morgendliche Zugfahrt ins Geschäft verläuft sehr erfreulich. Ein bisschen wenig Platz. “Isch mir egaaaaaal” denke ich mir. Halt so wie immer… Am Bahnhof Gersag fährt mein Freund in den Zug. Ich denke mir: „Der muss aber auch etwas superdringengendes erledigen, dass der freiwillig in diesen vollgestopften Zug fährt…“ Eigentlich muss er sich ja keine grösseren Sorgen darüber machen. Die Leute geben ja Platz frei… Ich persönlich würde vielleicht nach Möglichkeit eine Stunde später den ÖV nutzen. Muss er selber wissen…

Ich begebe mich zur Arbeit und erledige meinen Job wie immer. Plötzlich sagt mir mein Chef Chef: Eigentlich könntest Du etwas zu mampfen holen. Für uns alle. Ich ziehe also los in die Bäckerei.

Jetzt kommt wahrscheinlich die Krönung der Dreistigkeit. Ich benutze bewusst das Adjektiv “wahrscheinlich” weil NIEMER WEISSSSSSSSS was der Tag noch bringt…

Also zur Sache: Hugo bittet mich, für die nahende Inspektion ein paar Fressalien zu organisieren. Ich ziehe also frisch fröhlich in die Bäckerei und stelle mich mal in die Warteschlange rein. Zuvorderst angekommen teile ich der Verkäuferin meine Bestellung mit. 6 verschiedene Gipfeli und 1 Pausenbrötli. 2 Normale, 2 Laugen und 2 Vollkorn. Die Verkäuferin sagt zu mir: “Heute haben wir keine Normalen.” Auch gut… Dann nehme ich halt 3 Laugen und 3 Vollkorn und 1 Pausenbrötli. Sie packt die Gipfeli und das Pausenbrot in 2 grosse Tragtaschen hinein. Ich schaue mich, während sie am Einpacken ist, ein wenig im Laden um und bitte dann um eine Quittung, um sie meinem Auftraggeber zur korrekten Abrechnung auszuhändigen. Die Verkäuferin teilt mir mit: “Ich kann Ihnen keine Quittung geben.” Ich schaue sie ein wenig perplex an, denke mir jedoch nichts weiter dabei und gehe zurück ins Geschäft. Dort angekommen gebe ich die Gipfeli meinem Chef und das Pausenbrötli ins Testing Laboratory. Soweit so gut…

Ich komme aus dem Testing Laboratory und mein Chef fragt mich, ob ich für mich selber nichts mitgebracht habe. DA FEHLT EIN KIPFERLI!!! Ich suche danach und begreiffe dann, dass mich die Verkäuferin entweder gewollt (wovon ich immernoch überzeugt bin, siehe Begründung in der nächsten Klammer) oder aber wirklich ungewollt beschissen hat (was ich mir nicht vorstellen kann, denn aus irgendeinem Grund konnte sie mir ja auch keine Quittung geben).

Ich bin bereits recht enerviert…

Und was dann folgt lässt meinen Nuggi kilometerweit in die entferntesten Einöden der südlichen Sahara hauen!!!

[Zensur]

Plötzlich herrscht eine angenehme Ruhe, Wärme, Behaglichkeit und Energie; wie bei Falco. Nur ohne die Ruhe… Diese herrscht dennoch…

Ich brauche zwar noch einige Zeit um wieder einigermassen zu chillen, begebe mich dann aber den Umständen entsprechend gemütlich nach Hause

Gipfeli holen und die anschliessende Katastrophe

Ein Gedanke zu „Gipfeli holen und die anschliessende Katastrophe

  • Mittwoch, 2015-08-26 um
    Permalink

    Uiuiui… so eifach losch di öbere Tisch zieh? Das hätti meh selle usnötze!! 😛 Wönsch der no en agnehmi restlichi Woche! Lueg, dass de Nuggi weder gfindsch, söscht hauts ne emene andere use ond mer wend jo ned vo de nöchste Katastrophe ghöre! 😉

    Antworten

Dein Kommentar:

Zurück
%d Bloggern gefällt das: