Sandra, Dani und Noemie holen mich nach dem Mittagessen bei mir zu Hause ab. Wir fahren nach Sempach in ein Lokal direkt am Sempachersee.

Sempachersee

Bei schönem, warmem Wetter begeben wir uns nach einem wirklich kurzen Marsch in oben genannte Lokalität. Wie immer, wenn Sandra irgendwo in der Nähe ist, haben wir es lustig und wir lachen viel. Sandra ist so ein Schatz… Nachdem ich ihr kundtue, dass mein Vermicelles viel zu viel Alkohol enthält und ich das unmöglich essen kann, teilt sie mir mit, dass das kein Problem sei… Sie bestellt prompt eine weitere Portion und teilt der Serviceangestellten (das ist ja glaube ich die neue, frauengerechte Bezeichnung von Serviertochter) mit, dass ich keinen Alkohol vertrage.

Die Serviceangestellte teilt mir mit, dass ich mir das vielleicht schon vorher kurz hätte überlegen sollen und nicht erst, wenn das Dessert bereits vor mir steht. Ich hätte doch den Coupe halb aufgefressen (natürlich sagt sie es nicht mit diesen Worten, aber wie sagt man so schön? C’est le ton qui fait la musique), ob ich eigentlich nicht wisse, was ein Coupe Nesselrode sei, bla, bla, bla… Definitiv zu viel bla, bla. Eine andere Servierdüse versucht etwas Öl aus dem lodernden Feuer zu nehmen, welches in mir drin brennt und bietet mir meines erachtens auch mit grossem Widerwillen einen frischen Nesselrode ohne Alkohol an. Ich denke mir: “Also gut, versuchen wir es”. Sie bringt ein Vermicelles ohne Alkohol… Dafür stimmt meiner Meinung nach irgendetwas anderes nicht… Vielleicht ist es auch nur der fahle Nachgeschmack der Servierdüse auf meine Kritik. Tja, Sandra, das nächste Mal musst Du mich mit allen Dir zur Verfügung stehenden Kräften daran hindern ein Vermicelles-Dessert zu konsumieren.

Sandra fragt mich, wie es mir sonst so geht… “Frauen und so”. Die Gute weiss genau, was sie wissen will. Weil sie hat das Schiff gerade nochmal getroffen und damit auch direkt versenkt! Ich antworte ihr: “Weiss es is chomplex!” Ich sage ihr, dass ich am Tag zuvor eine heftige Faust auf mein bereits blaues “Frauenaussichtsauge” erhalten habe. Sie meint es gut und redet mir gut zu, so à là: “Du musst nur die Zeit ein bisschen arbeiten lassen. Dann kommt das dann schon gut…” Das liebe Sandra probieren gewisse andere Leute mir auch schon seit Jahren, ja Jahrzehnten weiszumachen… Die Richtige hat sich einfach noch nie blicken lassen. Und wenn ich denke, DIESE Person KÖNNTE in meine engere Evaluationsphase passen, kommt sicher irgendwas -wer, das / der das Gegenteil untermauert. Meist übrigens haben die Frauen einfach viel zu hohe Ansprüche. Ich weiss ja nicht, wieviel jeweils von meiner Seite zum Fehlschlag meines Project WfM (Woman for Mac) beigetragen hat. Vielleicht müsste ich eine weitere Phase einführen… Die Präevaluationsphase oder Vorphase der Evaluationsphase. Einfach, damit ich ganz sicher 100%ig sicher bin, dass die Sicherheit besteht, dass ich mit Scherheit sicher sagen kann, dass diese Frau mir mit Sicherheit sicher keine weitere sichere Absage erteilen wird… Dann fühle ich mich wirklich sicher…

… oder aber ich geniesse einfach mein Leben als freier Single. Denn eigentlich bin ich ja sowieso nicht für eine Beziehung im eigentlichen Sinne geeignet…

Ach und übrigens: Das ist auch kein stiller Hilfeschrei, falls eine gewisse Person jetzt auf diesen absurden Gedanken gekommen hätte sein sollen.

PS: Ich liebe die Deutsche Sprache… Da kann man etwas so unendlich Einfaches so hyperhochkomplex Formulieren, dass alle denken: Wo hat denn der seinen Doktortitel in Germanistik gekauft?

Coupe Nesselrode

3 Gedanken zu „Coupe Nesselrode

  • Sonntag, 2015-12-20 um
    Permalink

    Zitat Sandra:

    “Ohhhh wie schön ich komme in deinem Tagebuch vor, ich fühle mich geehrt ? ich habe mich sehr amüsiert deinen heutigen Bericht zu lesen. Eins möchte ich aber noch erwähnen; heute habe ich dir nicht nur gesagt, ich zitiere aus deinem Tagebuch: du musst nur die Zeit etwas arbeiten lassen… Ich habe dir auch gesagt, dass man sich manchmal selbstreflektieren soll um einen Schritt weiter zu kommen. ?

    Ein toller Tag geht zu Ende und ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen ? Merci!”

    via Whazzup

    Ich werde mir Deinen Rat zu Herzen nehmen, liebe Sandra ?

    Antworten
  • Montag, 2015-12-21 um
    Permalink

    Markus,

    Congratulations on making a dessert order gone wrong sound like a literary accomplishment. German is a killer language. And you are a good artist – among other things.

    Also, as Violet Fane said in 1892 (or just a really long time ago), “all things come to those who wait.”

    Your time will come my friend. 😉

    En guete Rutsch!!!

    Antworten
    • Montag, 2015-12-21 um
      Permalink

      Dear Sharon

      Thank you very much for your compliments. I enjoy hearing that you like my writings.

      This motivates me to go on write about my life and let other people take part of it.

      Have a nice time

      Mac

      Antworten

Dein Kommentar:

Zurück
%d Bloggern gefällt das: