Gemeinsam mit Papa plane ich das Muttertagkonzert im KKL zu besuchen. Muttertag und Papa? Da geht was nicht auf. Irgendwie speziell… Die Antwort ist einfach. Meine Mama muss arbeiten. Papa und ich nehmen also den Zug nach Luzern und gehen schön gekleidet ins KKL.
Die Tickets für das Konzert habe ich dank der Grosszügigkeit von Herrn Schurter, welcher das Luzerner Sinfonieorchester sponsert und deshalb 3×2 Gratistickets erhalten hat. Diese hat er zur Verlosung ausgeschrieben und ich habe tatsächlich 2 Tickets gewonnen.
Vielen Dank Herr Schurter für diese tolle Möglichkeit.
Das Konzert startet mit der von den Kritikern als “etwas unmotiviert wirkende” Ouvertüre zur Oper “Il mondo della luna”. Meines Erachtens ist das totaler Quatsch. Die Ouvertüre war in meinen Ohren absolut überzeugend dargeboten und hat mir bereits die ersten Gänsehäute über den Rücken fahren lassen. Weitere werden folgen…

Il mondo della luna

Bildquelle: youtube.com

Dann folgt das Highlight des Abends, das erste Klavierkonzert von Piotr Tschaikowski. Die Pianistin Beatrice Rana legt einen vielseitigen, fulminanten und gleichzeitig lieblichen Auftritt hin. Einmal entlockt sie dem Konzertflügel die Töne mit brachialer Gewalt und einen Takt später liebkost sie die Klaviatur wieder. Sie besitzt die Gabe den Zuhörer mit diesen Stilelementen zu fesseln und in den Bann zu ziehen.

Zum Abschluss lässt das LSO die Zuhörer in die sechste Sinfonie von Ludwig van Beethoven eintauchen. Diese ist vor allem bekannt durch die Vogelstimmen im zweiten Satz und durch die musikalische Vertonung von Gewitter und Sturm im vierten Satz. Nichts weiter als eine phantastische Ohrenweide…

KKL – Muttertagkonzert

Dein Kommentar:

Zurück