Am späteren Nachmittag des 23. Novembers 2018 treffen sich das Engineering und PM gemeinsam vor der Schurter AG, mit warmen Kleidern und guten Schuhen. Gute Schuhe? Warme Kleider? Tönt noch interessant. Weihnachtsessen, gute Schuhe und warme Kleider… Wozu brauchen wir gute Schuhe und warme Kleider wenn wir etwas Essen gehen?
Des Rätsels Lösung liegt darin, dass wir uns vor dem Mampfen mit obiger Kleiderordnung auf den Weg in die Stadt machen werden. Zu Fuss. Ahh jetzt ist alles klar. Wir wandern einige Meter zum Lokal und Jonas, der Organisator, meint dafür braucht es gute Schuhe…
Als Ruhe herrscht auf dem Versammlungsplatz, werden wir von einem quirligen, witzigen Herrn über einen Diamantenraub informiert.
Ich staune nicht schlecht als ich davon höre. Ich hab gar nichts in der Zeitung gelesen. Haben die Täter Geiseln genommen? Oder hat es gar Tote gegeben?
Dann wird mir alles klar. Der Diamantenraub ist nur in der Applikation passiert…
Super Idee. Extrem witzig und durchdacht. Jeder in sein Cell starrend, wandere ich gemeinsam mit meinem Zugelosten-Team real durch die Stadt Luzern und wir gehen fiktiven Spuren und Hinweisen nach. Also quasi eine Schnateljagd oder so.
Nachdem unser Team, als… Jaaa? Als wievieltes am Ziel eingetroffen ist und eine Standing Ovation erwartend?…
Jaaa, korrekt: Als Letztes!
Logisch wenn ein Halblahmer die ganze Zeit am Herumjammern ist, von wegen, wieso wir jetzt nicht den Bus haben nehmen können und so wie so:
“Ech mage nömm!”, dann ist es halt für das Restteam schwierig, ein gutes Resultat zu erzielen…

Nach der wirklich spassigen und ermüdenden Schandyjagd machen wir uns auf in das Lokal: “Crazy Cactus” und geniessen dort feine FAJJJJJIIIITAAAASSS à là mehicainaaaaaôlé.

Ich setze mich zu meinem Diamantenraub-Team, obwohl mir Vanessa kundtut, dass sie eigentlich mittlerweile eine MME-Overdose hätte.
Die arme Lerntochter oder wie auch immer man den weiblichen Gangos heutzutage sagt… Sie hats halt nicht leicht, wenn mein Chef und mein Standardaufpasser nicht zugegen sind. Dann eskaliert es halt manchmal. OOPS! Märie-Ännn??!!?? Jetzt hami gad verplapperet… Zapristi! Luegsch, dass niemerem öppis verzöusch, dasses eskaliert esch meini.

So arm ist die Gangööse nicht… Gemeinsam mit Bekim, Claudio, Joël, Mauro und mir hat sie einfach von Anfang an das Verlierlos gezogen. Nicht etwa wegen Bekim oder Mauro. Wäg wem de? Säg? SePä, Säg, säg, säääääääg, SePääää, wäg wem???

Nach dem Hauptgang gehts ans Dessert. Es gibt irgendwelche frittierte Teigbällchen, die ein bisschen zu stark nach Frittieröl riechen. Schade. Wahrscheinlich nicht anders machbar, bei so vielen Leuten. Die Sauce dazu hingegen ist sensationell. Ich werde allerdings von meinem Sitznachbarn angeschaut, als ob ich eine Kreuzung eines Jupiterianers und eines exozwergplanetarischen Plutotianier wäre. Ou Chaschpi… Sorry. Etz besch haut Duu of em Photi… Ha eigentli de Peti gmeint, wo das eigentli gseid hed…

Jedenfalls hätte er sich früher überlegen müssen, wo er sich hinsetzt:

Peti... Du hättest Dir halt vorher Gedanken machen müssen

Peti, das hättisch Der haut vorhär mösse öberlegge

Nach dem Dessert gehts in die End- und Chillout-phase.

Wir haben haben viel Spass miteinander, lachen viel und sind fröhlich. Ich spreche natürlich in meinem Flow eine wildfremde Frauengruppe am Nebentisch an. Wir haben alle zusammen ein super Gaudi.
Irgendwer denkt sich, wir könnten ein wenig an die Ruhe gehen. Niemer weiss, was die Fraue demit meinid. Wir gehen also nach draussen eine Rauchen. Da ich nicht rauche, habe ich Zeit ein bisschen zu labern.

Ich rede also wie mein Schnabel gewachsen ist, um mich warmzuhalten. Die Schurterianerinnen kennen mich bereits, die fremden Frauen nicht. Sie lassen sich nicht einschüchtern und geben wacker zurück. Genau so mag ich es. Logischerweise frage ich auf vollkommen direktem Weg am Schluss nach ihren E-Mail Adressen oder noch besser natürlich gerade ihren Telefonnummern. Da wird die Eine dann ein klitzekleines bisschen suspekt und will wissen, wo und wie ich das Bild dann überall hinposten werde?
Sie meint: “Dänk of Twitter, Facebook ond soscht no of all dene Dienscht!”
Kurze Antwort von mir: “Nor of imame.ch

Meine erste Frage an die hübschen Unbekannten: “Wo findet ter das Böud?”
Die drei Damen beinahe im Chor: “imame.ch!!”

Korrekt! Ihr müsst wie immer einfach darauf achten, keine Ausrufezeichen oder Anführungs- und Schlusszeichen zu machen. Sonst funktioniert das natürlich nicht.

Bekannte und Unbekannte

Bekannte und Unbekannte

Ich bin ja gespannt, wie viele Kommentare von diesen drei Wildfremden, halt sichern, mittlerweile sind sie nicht mehr sooo wildfremd, eingehen werden…

Zum Abschluss dieses schönen Abends mache ich mich mit der bekannten “irische-Mama-habenden”-Sarah auf den Weg zum Bahnhof.

Als wir dann per Zufall an einem Passphotoautomaten vorbeikommen meint Sarah:

“Chom mer möchid es PB!”

Ich : “Au ja! Das möchemer! So vou Retro! “

Gesagt, kurz Automaten studiert, getan.

Für einen 5 Liber gibt es 4 Photos! Super! Los! Wir beschliessen auf dem ersten Photo, ein bisschen Grimmasen zu schneiden und so denn wir können ja dann noch auf 3 weiteren normal tun:

Psychos

Psychos

Dann schauen wir nach dem Bestätigen einander an und stellen fest…

Nichts mit weiteren Sujers…

Wir sind Helden! Sarah ist eine Heldin, denn sie ist so lieb und begleitet mich dann noch auf den Bahnhof auf meinen Zug. Du bist protaaaal Sarah.

Vielen Dank an alle die ich erwähnt habe, besonders die höchstwahrscheinlich-den-beitrag-nicht-lesenden, fremden Damen und alles Gute.

Weihnachtsessen Schurter Engineering

2 Gedanken zu „Weihnachtsessen Schurter Engineering

  • Dienstag, 2018-11-27 um
    Permalink

    Salü Markus, ich bin zwar keine von den fremden Damen und auch keine junge hübsche andere Dame, sondern nur eine alte Nachbarin, die deine Beiträge immer mit Spannung liest. Einfach interessant und super gut geschrieben.
    Ich wünsche dir eine gute, nicht stressige Vorweihnachtszeit – wenn man das noch wünschen kann, da du ja schon das Weihnachtsessen hinter dir hast?!?!?

    Liebe Grüsse
    eine alte Nachbarin

    Antworten
    • Dienstag, 2018-11-27 um
      Permalink

      Liebe Ammarie

      Vielen Dank für Deine Komplimente.
      Das mit der stressfreien Weihnachts(vor)zeit nehme ich mir hoffentlich nicht nur vor…
      Nein, sollte eigentlich klappen 😉
      Morgen in der früh sehen wir uns vielleicht. Werde um 09:00 Uhr bei euch aufkreuzen und ein bisschen eure Wohnung aufmischen.
      Bis morgen und schlafe gut.
      Markus

      Antworten

Dein Kommentar:

Zurück
%d Bloggern gefällt das: