Mir wird langsam angst und bange, wenn ich an die vielen freiwilligen Schneekontakte Ende 2013 denke. Es lohnt sich ein weiteres Mal vollkommen und ich kann einen super schönen Tag mit Paa auf dem Schweizer Hausberg verbringen:

Panorama Rigi

Fangen wir, wie schon viele Beiträge vorher, von vorne an. Mein Vater und ich begeben uns vier Tage nach dem Trip auf den Horben, auf den Rigi. Man könnte denken, ich hätte auf dem Bild vom 27. einfach die Sonne ein wenig hinter dem Baum hervorgeholt und diesen gefällt. So sehr ähneln sich die beiden Bilder. Dem ist nicht so! Es ist erneut ein neuer, wunderbarer Tag.

Auf dem Staffel steige ich aus der Bahn und sofort sticht mir ein neues Babyliftkonzept ins Auge und ich frage mich: “Wohin wird uns die unselbständige Gesellschaft 4.0 bringen?” Nichts mehr denken, alles auf dem Servierteller geliefert erhalten, ja keinen Muskel überanstrengen! Alles was die Muskeln ein µ belastet unterlasse ich tunlichst und benutze eine Maschine dafür! Schlimm! Aber seht selbst von was ich rede:

Babylift

Babylift

Kaum ausgestiegen und die komische Snowboardübungsanlage gesehen, treffe ich auf Paa. Er schnauft und schnappt nach Luft. Ich bin ein wenig unfair und plappere praktisch den ganzen Weg, vom Staffel auf den Kulm, bis es Paa den Nuggi raushaut und er mir sagt: “ETZ HÖR EMOL UUF SO VEL PLAPPERE!!”. Tja, er wird halt auch nicht jünger 😉 …

Als wir auf dem Gipfel ankommen, geniessen wir die schöne Aussicht:

Panorama Rigi See

Anschliessend marschieren wir wieder zurück bis zur Rigi-Staffelhöhe und geniessen im Restaurant ein wohlverdientes Rivella resp. Milchkaffee. Ich trenne mich wieder von Paa und fahre mit der Viznau-Rigi-Bahn nach Viznau und ab dort mit dem Schiff nach Luzern.

Ich wünsche meinen treuen Lesern alles Gute und viel Zeit im neuen Jahr.

0
schöner Silvestertrip mit Paa

Dein Kommentar:

Zurück