Gemeinsam mit meiner Schwester Sarih gehe ich nach Luzern, um seit langem wieder mal ins Kino zu gehen.
Vorher darf ich etwas Neues zum Essen probieren: Sushi. Wir besuchen die Sushi Bar in Luzern und ich frage mich, was mich da erwarten wird. Denn Sushi ist doch irgendwie kalter, roher Fisch oder so. Jedenfalls tönt das irgendwie nicht wirklich lecker… Ich kann ja dann im Kino ein paar weitere, leckere Fressalien zu mir nehmen. Dort gibts dann Popcorn und Chips oder so…
Wir betreten das Kaiten. Sushi with love. Jetzt tönt es nicht mehr so merkwürdig, denn wo Liebe draufsteht, müsste eigentlich auch Liebe drin sein.
Wir setzen uns auf einen Hochstuhl und ich traue erstmal meinen Augen kaum:

Sushischiffchen

Sushischiffchen

Wir ordern unsere Getränke und ich schaue mir die Szenerie genauer an.
Die haben da Schiffe mit Sushi drauf, die da im Kreis fahren. Mega üffig! Ich tue es meiner Sarih gleich und schnappe mir eine erste Portion von einem der Schiffchen.
Wie isst man das jetzt? Von Hand? Da ist ja nirgends Besteck. Nur zwei Stäbchen. Die haben demnach die Theke noch nicht neu mit Geschirr bestückt. Dann schaue ich zu meiner Schwester und lerne von ihr…
Stäbchen in die Hand nehmen und eine erste Fischrolle packen, wieder verlieren, nochmals packen, erneut verlieren und nochmals packen. Aller guten Dinge sind drei. Gefasste Sushi-Rolle in Sauce tunken und… Geniessen.
Schmeckt phantastisch:

Der Geniesser

Der Geniesser

Wir führen noch geschwisterliche Gespräche über unsere Erlebnisse der vergangenen Zeit.
Anschliessend transferieren wir uns ins nahegelegene Kino und schauen uns “Das perfekte Geheimnis” an. Hier eine kleine Zusammenfassung der Handlung:

Sieben Freunde, sieben Handys und am Schluss ist nichts mehr wie es einmal war. Eigentlich sollte es ein ganz normaler Pärchenabend alter Freunde werden. Ein Pärchen lädt zum eleganten Dinner ein. Ein Ehepaar führt eine moderne und emanzipierte Beziehung mit Kindern, ein zweites schwebt noch immer auf Wolke sieben und einer erscheint ohne Begleitung. Niemand ahnt, dass der Abend schon bald aus dem Ruder laufen wird.
Nach kurzem Smalltalk wird bald Ehrlichkeit Thema Nummer eins am Tisch. Den Grund dafür liefert ein Freund der Gruppe, welcher nicht am Dinner teilnimmt. Vor kurzem hat er seine Frau mit einer 22-Jährigen betrogen. Alle sind entsetzt. Herausgefunden hat es die Gattin, weil sie das Handy ihres Mannes durchstöberte.
Gastgeberin Eva schlägt daraufhin ein brisantes Spiel vor: Alle Anwesenden müssen ihre Smartphones mit Bildschirm nach oben auf den Tisch legen. Anschliessend müssen sämtliche Nachrichten laut vorgelesen werden und alle Anrufe auf Lautsprecher gestellt werden.
Wer nichts zu verbergen hat, ist auf der sicheren Seite, so die Devise. Obwohl es anfänglich einige Einwände gibt, setzt sich Evas Idee durch und das Spiel wird bis zum bitteren Ende gespielt.

Teils lustige Szenen, mit teils an den Haaren herbeigezogenen, fast ein bisschen groteske Szenarien.

Nach dem Kino fahren wir zügig nach Hause und ich darf einmal mehr feststellen: Tolle Schwester, die ich da hab… 

0
Abendessen und Kino mit meiner Sarih

Ein Kommentar zu „Abendessen und Kino mit meiner Sarih

  • Sonntag, 2019-12-15 um
    Permalink

    hehe das stimmt. Wir haben ne tolle Schwester. Um das zu wissen, muss ich nicht einmal mit ihr ins Kino gehen ;-)…euch nur das Beste ! PACE + Andreas

    0
    Antworten

Dein Kommentar: