Am Donnerstag, 2016-02-18 wird meinem Papa und mir durch meinen obersten Chef der Firma Schurter ein grandioses Hörspektakel ermöglicht. Normalerweise besuchen wir solche Konzerte nicht an einem Donnerstag, weil wir dann einerseits Chorprobe haben und ich andererseits am nächsten Tag arbeiten darf. Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen, lieber Herr Schurter, für diesen unvergesslichen (ja, Dani, es gibt Sachen, die vergisst nicht einmal der MME) Hörgenuss bedanken. Die Plätze sind perfekt, mit Blick direkt auf die Klaviatur.

Nun zum musikalischen Teil des Abends:

Zuerst dürfen wir uns den Spitzenchor “Ensemble Corund”, einen professionellen Vokalensemble-Chor sondergleichen anhören. Der Chor bringt es fertig, mir während des gesamten Glorias eine Hühnerhaut zu bescheren. Sowas habe ich noch nie erlebt. Eine permanente, chronische, das ganze Gloria andauernde Gänsehaut läuft mir über den Rücken:

Halt, sichern, wir sind erst am Anfang! Das Klavierkonzert hat noch nicht mal begonnen…

Ich stelle mir folgende Frage: Muss ich mich auf eine Gänsehaut die 80 Minuten dauert vorbereiten?
Als der Pianist zu spielen beginnt, denke ich mir: ‘Das wird heftig! Nochmals mehr als eine Stunde Gänsehaut! Hält das mein Körper überhaupt aus?’
Das Ganze relativiert sich dann ein wenig, denn meiner Meinung nach sind zu viele zu lange Passagen einfach zu fein und langsam interpretiert. Kann sein, dass das von Kun-Woo Paik so gewollt ist. Uns zu zeigen, was alles möglich ist mit einem Steinway Flügel. Vielleicht waren meine Erwartungen und Vorstellungen auch viel zu hoch gesteckt. Vielleicht hat die Bezeichnung: “Busonis Klaviermonument” in mir eine ganz andere Wucht vorstellen lassen und ich habe mich auf etwas noch viel Monumentaleres eingestellt.
Papa ist mit meiner Interpretation zwar überhaupt nicht einverstanden, denn seiner Meinung nach ist das ganze Klavierkonzert monumental. So gehen die Meinungen auseinander.
Jedenfalls dreht Kun-Woo Paik zum Schluss nochmals so richtig auf und gibt ein Finale durch, wie ich es noch nie gehört habe. Busoni beschliesst seine Komposition sogar noch mit einer Choreinlage. Aber hört selbst:

Zwei unvergessliche Momente (Doch Dani ich kann auch, wie oben eigentlich schon mitgeteilt etwas nicht nicht vergessen), die mir einen wunderbaren Abend in meinem Leben beschert haben.

Busonis Klaviermonument

Dein Kommentar:

Zurück